Ernährung in der Schwangerschaft

In den ersten 1000 Tagen, von Befruchtung bis 2. Geburtstag, wachsen Babys mehr als in ihrem restlichen Leben danach. Diese 1000 Tage entscheiden darüber, ob vererbte Risikofaktoren aktiv werden oder stumm bleiben. Eine gesunde Ernährung spielt in diesem Zeitfenster eine wichtige Rolle. Ein gesunder Lebensstil prägt die Entwicklung des Babys auf Hinblick des Risikofaktors Übergewicht nachhaltig.
Während der Schwangerschaft wird das Ungeborene über den Stoffwechsel der Mutter versorgt. Die Mutter sollte daher qualitativ hochwertige Nahrung mit einer ausgewogenen Nährstoffzusammensetzung zu sich nehmen z.B. Obst, Gemüse und Vollkornprodukte. Das „Essen für Zwei“ ist dabei völlig fehl am Platz und längst überholt. Eine Schwangere braucht nur 250 Kalorien mehr als gewöhnlich. Das entspricht einer Scheibe Vollkornbrot mit Käse.

Ein paar Tipps für die Ernährung in der Schwangerschaft:

  • Achte auf ein Normalgewicht und ausreichend Bewegung.
  • Vermeide Stress.
  • Diäten sind während der Schwangerschaft verboten! Sie führen zur Unterversorgung des Ungeborenen.
  • Nutze das Diabetesscreening, um eine Schwangerschaftsdiabetes frühzeitig auszuschließen.
  • Der Energiebedarf steigt nur leicht an. Der Bedarf an Vitaminen und Mineralien jedoch stärker.
  • Erhöhe deine Eisen-, Iod- und Folsäureaufnahme.

Beispiele für eine ausgewogene Ernährung:

wenig:
  • 1-2 EL Pflanzenöle pro Tag
  • 1-2 EL Streichfett pro Tag
  • 1x/Tag eine kleine Portion Süßigkeiten
mäßig:
  • 2 Portionen Fisch pro Woche
  • 3-4 Portionen mageres Fleisch/Wurst pro Woche
  • 3 Portionen (fettarme) Milchprodukte pro Tag
viel:
  • 5 Portionen Obst und Gemüse pro Tag
  • 1-2 Gläser Wasser oder ungesüßten Tee zu jeder Mahlzeit
  • Vollkorngetreide oder Kartoffeln zu jeder Mahlzeit

Neben einer gesunden ausgewognen Ernährung ist regelmäßige Bewegung natürlich auch wichtig. Ein moderates Training unterstützt die Erfolge einer gesunden Ernährung und trainiert den Kreislauf von Mutter und Kind. Laut Studien sind Babys von Müttern, die während ihrer Schwangerschaft sportlich aktiv waren, nach der Geburt fitter als Babys von inaktiven Müttern. Mit Beginn der Schwangerschaft übernimmt man von nun an die Verantwortung für zwei Menschen. Alles was man als Mutter tut, tut man nun auch für sein eigenes Kind.

Sport in der Schwangerschaft

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.